Als Tabellenführer in die Winterpause

Die erste Mannschaft des Handballclub Rheintal geht dank einem deutlichen 26:13-Sieg gegen den HC Rover Wittenbach als Tabellenführer in die Winterpause. Nach der ersten Halbzeit deutete allerdings noch nichts auf einen Kantersieg hin.

 

Trotz dem Sieg vor zwei Wochen gegen den Tabellenletzten waren sich Fans und Spieler einig: dies war kein überzeugender Auftritt des Leaders. So wurde von den zahlreichen Zuschauern am vergangenen Samstag nichts weniger als ein deutlicher Sieg gegen Wittenbach gefordert. Insbesondere deshalb, weil man den Gegner im Hinspiel bereits deutlich bezwingen konnte. Einzig die beiden krankheitsbedingten Ausfälle von Wild und Jovicic kamen erschwerend hinzu – was aber nicht als Ausrede dienen durfte.

Die Gäste zeigten in den Anfangsminuten dann aber deutlich, dass sie nicht bereit waren, die beiden Punkte kampflos im Rheintal zu lassen. Wittenbach ging mit ihrem ersten Angriff 1:0 in Führung und konnte sich bis zur 16. Minute gar mit 6:3 absetzen. Die Rheintaler schienen durch die offensive Deckung der Gäste verunsichert und nahmen sich immer wieder Würfe aus wenig aussichtsreichen Positionen. Er das Timeout von Coach Szövetes beendete diese Phase der Überlegenheit der Gäste. Innert weniger Minuten schlossen die Rheintaler wieder auf und gingen dank einem Treffer von Gulyas in der 21. Minute ein erstes Mal in Führung. Trotzdem musste man den Wittenbachern den Anschlusstreffer zum 10:9 zwei Sekunden vor der Pausensirene zugestehen.

 

Machtdemonstration nach der Pause

Was Szövetes seinem Team in der Pause genau gesagt hat, bleibt teaminternes Geheimnis. Jedenfalls hat es seine Wirkung nicht verfehlt – die Mannschaft war nicht mehr wieder zu erkennen. Die Defensive um Verteidigungsspezialist Seitz verdiente nun ihren Namen. So mussten dem Gegner in der gesamten zweiten Halbzeit lediglich vier Tore zugestanden werden. Und auch im Angriffsspiel ging merklich ein Ruck durch das Team. Mit der nötigen Präzision und Spielwitz wurden nun die Angriffe erfolgreich abgeschlossen. Tor um Tor zog das Heimteam davon und vergrösserte den Abstand im Minutentakt. So konnte Szövetes gegen Ende des Spiels einigen Akteuren eine Auszeit geben – doch auch die etwas veränderte Formation reihte sich nahtlos an die gute Mannschaftsleistung ein. Zum Schluss stand ein deutliches 26:13 auf der Anzeigetafel, was der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zu verdanken war.

 

Als Tabellenführer in die Weihnachtspause

Die Rheintaler stehen dank diesem Sieg mit nur einem Verlustpunkt aus den ersten 9 Spielen an der Tabellenspitze. Wenn das Team weiterhin so souverän auftritt und ihr unbestrittenes Können während eines ganzen Spiels abrufen kann, darf weiterhin von einem Aufstiegsaspiranten gesprochen werden.

Der Spielplan der Rückrunde ist noch nicht fixiert. Sobald dieser durch den Verband erstellt ist, wird auf der Homepage des HC Rheintal (www.hcrheintal.ch) kommuniziert.

 

HC Rheintal – HC Rover Wittenbach 26:13 (10:9)

Heerbrugg, OMR – 85 Zuschauer – SR: Bene Kuczkay

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Marco Buob, Imre Domokos, Erik Gulyas, Dario Metzger, Lirim Morina, Markus Rutz, Jürg Schwarber, Marc Schwarber, Marcel Seitz, David Szilágyi.

Coach: Lajos Szövetes

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Sieg ohne Überzeugung

Der ersten Mannschaft des Handballclub Rheintal gelang ein ungefährdeter Auswärtssieg gegen den Tabellenletzten aus Nesslau und konnte so die Tabellenführung behaupten. Über lange Zeit konnten sie aber keine überzeugende Leistung abrufen und spielten grösstenteils emotions- und glücklos, was aber für einen Sieg gegen diesen Gegner genügte.

 

Nach dem erkämpften Unentschieden vor einer Woche gegen den Mitfavoriten Goldach-Rorschach war das Selbstvertrauen der Rheintaler entsprechend gross und die Favoritenrolle konnte wohl niemand ernsthaft in Frage stellen.

Die Gäste starteten dann auch entsprechend engagiert und Metzger brachte seine Farben mit dem ersten Angriff in Führung. Diese Führung wurde dann auch bis zum Spielschluss nicht mehr abgegeben. Marc Schwarber zeigte im linken Rückraum die gewünschte Dynamik und brachte seine Mitspieler ein ums andere Mal in optimale Abschlusspositionen, welche es ihm mit Toren dankten. Als Kreisläufer Szilágyi mit einem seiner insgesamt fünf Treffern den Vorsprung in der 16. Minute auf 12:5 ausbaute, schien bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein. Bis zur Pause blieb der Vorsprung bestehen und so wurden beim Stand von 17:10 die Seiten gewechselt.

 

Unerklärlicher Einbruch

In den ersten Minuten nach der Pause blieb alles beim Alten. Die Rheintaler zeigten in der Abwehr eine ansprechende Leistung und Wild mit insgesamt sechs Treffern als auch Rutz schlossen die schnellen Gegenstösse erfolgreich ab. Was dann aber ab der 42. Minute geschah, konnte den mitgereisten Rheintal-Fans nicht gefallen. In der Defensive stimmte zu oft der Einsatz nicht mehr und die Tore des Gegners wurden emotionslos hingenommen. Im Angriff versuchte man es immer mehr mit Einzelaktionen oder scheiterte an der Torumrandung. Zu selten war in dieser Phase eine Mannschaft mit Spielzügen und Spielwitz zu sehen. Als dann (nach einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheiden) Gulyas in der 48. Minute mit einer 4-Minuten-Strafe belegt wurde, witterten die Nesslauerplötzlich wieder eine kleine Chance. Doch die Rheintaler überstanden diese lange Unterzahl fast unbeschadet und liessen das Heimteam nie näher als auf 4 Tore herankommen. Schlussendlich gewann das Team von Coach Szövetes völlig verdient aber nicht überzeugend mit 27:24.

 

Letztes Spiel vor der Weihnachtspause

Am Samstag, 15. Dezember tragen die Rheintaler ihr letztes Spiel im Jahr 2019 gegen den HC Rover Wittenbach aus. Das Hinspiel konnte mit 34:16 zwar klar gewonnen werden – trotzdem wird Szöveteseine klare Leistungs- und Einstellungssteigerung verlangen müssen. Das Spiel in der OMR Heerbrugg wird um 19.00 Uhr angepfiffen.

 

HC Büelen NesslauHC Rheintal 24:27 (10:17)

Nesslau, Büelen25 Zuschauer – SR: Michael Scottini

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Imre Domokos (4), Erik Gulyas, Dario Metzger (3), Lirim Morina, Markus Rutz (3), Jürg Schwarber (1), Marc Schwarber (2), Marcel Seitz (3/2), David Szilágyi (5), Pascal Wild (6).

Coach: Lajos Szövetes

Kategorie:
Geschrieben von Rutz Markus

Punkteteilung im Spitzenspiel

Die Herren des Handballclub Rheintal spielen im Spitzenspiel zu Hause gegen den HC Goldach-Rorschach nach einer Aufholjagd in der zweiten Halbzeit Unentschieden 26:26 (10:14).

 

Das Spiel am vergangenen Samstag bot alles, was ein Spitzenspiel bieten muss: Tabellenerster gegen Zweiter, gut besuchte Heimspielhalle, lautstarkes Publikum, Aufholjagd des Heimteams, Punkteteilung zum Schluss.

Mit dem HC Goldach-Rorschach gastierte der Tabellenzweite beim Tabellenführer aus dem Rheintal. Nach dem deutlichen Sieg gegen Arbon vor einer Woche waren diese zuversichtlich, auch den nächsten Prüfstein erfolgreich meistern zu können.

 

Die Gäste zeigten dem Heimteam bereits in den ersten Minuten aber schonungslos auf, dass es an diesem Abend kein Spaziergang werden würde. Die wurfstarken Goldacher nutzten die viel zu passive Verteidigung, um gleich ein paar Tore vorzulegen. Einzig Regisseur Morina sowie Neuzugang Domokos konnten wenigstens im Angriff dagegenhalten. So sah sich Coach Szövetes gezwungen, bereits in der 15. Minute sein erstes Timeout zu beziehen. Danach stabilisierte sich zwar die Abwehr aber die Angriffsbemühungen der Rheintaler verzettelten sich viel zu oft in Einzelaktionen oder in zu ungenauen Abschlussversuchen. So konnte GoRoden Abstand halten und ging völlig verdient mit einer 14:10-Führung in die Pause.

 

Nie aufgegeben

Die ersten Minuten nach der Pause machten den zahlreichen Zuschauern nicht gerade Mut. Der Spielverlauf knüpfte nahtlos an der ersten Halbzeit an. Zwar gelangen den Rheintalern nach einstudierten Spielzügen nun vermehrt schön herausgespielte Tore. Auf der Gegenseite liessen sie dem Gegner aber immer noch zu viel Platz und Raum bei deren Abschlüssen. Erst ein Energieanfall von Wild in der 45. Minute brachte dem Spiel die nötige Brisanz zurück. Die Rheintaler schlossen wieder bis auf ein Tor an die Seeländer auf. Und trotz zwei kurz nacheinander ausgesprochenen Strafen gegen das Heimteam merkte man, dass ein Ruck durch das Team ging. Plötzlich konnte den Angriffen des Gegners Paroli geboten werden. Nochmals Wild mit insgesamt 6 Toren und insbesondere Metzger auf Rechtsaussen mit 3 Toren brachten die Wende. So lagen die Rheintaler in der 58. Minute mit zwei Toren in Front und die Spannung stieg. Nun war auch das Publikum wieder voll dabei und unterstütze ihr Team lautstark. Ein Fehlwurf sowie ein technischer Fehler der Rheintaler erlaubte dem HC Goldach-Rorschach, 16 Sekunden vor Schluss, den Ausgleich zu erzielen. Das sofortige Timeout von Szövetes sollte den entscheidenden Treffer herbeiführen. Dieser letzte Abschlussversuch wurde jedoch abgewehrt und so trennten sich die beiden Mannschaften schlussendlich zurecht mit dem Schlussresultat von 26:26.

 

Weite Reise in der nächsten Runde

Am kommenden Sonntag reisen die Rheintaler ins Toggenburg. Dort treffen sie auf den Tabellenletzten HC Büelen Nesslau. Der Aufsteiger zollt noch etwas Lehrgeld und konnte sich in den ersten 7 Spielen erst einen Punkt gutschreiben lassen. "Wir werden das Eine oder Andere ausprobieren, müssen aber auch aufpassen und unserer Favoritenrolle gerecht werden. Einfache Gegner gibt es nie" so Coach Szövetesnach dem Spiel gegen Goldach-Rorschach. Das Spiel in Nesslau wird um 13.00 Uhr angepfiffen.

 

HC RheintalGoldach-Rorschach 26:26 (10:14)

Heerbrugg, OMR105 Zuschauer – SR: Dalibor Roganovic

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Marco Buob (2), Imre Domokos (4), Erik Gulyas (1), Dario Metzger (3), Lirim Morina (2), Markus Rutz, Jürg Schwarber, Marcel Seitz (4/4), David Szilágyi (4), Pascal Wild (6). – nicht eingesetzt: Marko Jovicic, Marc Schwarber.

Coach: Lajos Szövetes

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Deutlicher Sieg gegen Arbon

Die erste Mannschaft des Handballclub Rheintal gewinnt das Top-Spiel zu Hause in der OMR-Halle Heerbrugg gegen den HC Arbon dank einer starken Reaktion in der letzten Viertelstunde mit 31:22 (14:11).

 

Am vergangenen Sonntagabend gastierte mit dem HC Arbon der Tabellendritte beim Tabellenführer HC Rheintal. Das Team aus dem Thurgau überraschte während der Woche mit einem Sieg im Cup gegen den höherklassigen HC Goldach-Rorschach aus der 2.Liga. Die Rheintaler waren also gewarnt und wussten, dass sie eine starke Leistung abrufen mussten, um die Tabellenspitze verteidigen zu können.

Der Leader startete mit einer gut organisierten Verteidigung in die Partie und Torhüter Horg konnte sogleich den ersten Abschlussversuch vereiteln. Auch in der weiteren Phase zeigte das Heimteam, dass sie nahtlos an die erfolgreichen Leistungen der vorherigen Spiele anknüpfen können. Nachdem Wild kurz vor der Pause ein weiterer Treffer von links aussen erzielen konnte, wurden beim Spielstand von 14:11 die Seiten gewechselt.

 

Starke Reaktion in der letzten Viertelstunde

Nach der Pause schien es, als wähnten sich die Rheintaler in falscher Sicherheit. Der Vorsprung schmolz dahin und in der 40. Minute erzielten die Arboner den Ausgleich zum 17:17. Es zeigt sich aber als Stärke der Rheintaler, dass sie sich auch durch schwächere Spielphasen nicht aus dem Konzept bringen lassen. Jürg Schwarber mit zwei seiner insgesamt 7 Toren sowie Buob mit seinen total 5 Gegenstosstreffern drückten dem Spiel in dieser Phase den Stempel auf. Als Seitz wenige Zeigerumdrehungen später mit einem weiteren Tor vom 7-Meterpunkt das 22:18 erzielte, war der Druck wieder weg. Nun kannte das Spiel nur noch eine Richtung. Die Rheintaler zeigten teils schön einstudierte Spielvarianten und erzielten Tor um Tor, wogegen sich die Arboner an der nun gut positionierten Verteidigung die Zähne ausbissen. Schlussendlich resultierte ein deutlicher Sieg von 31:22 (14:11) gegen einen Mitkonkurrenten um die Aufstiegsplätze.

 

Spitzenkampf mit Sponsorenapéro am kommenden Samstag

Am kommenden Samstag kommt es nun zum Spitzenspiel in der 3.Liga. Als Tabellenführer empfangen die Rheintaler den zweitplatzierten HC Goldach-Rorschach. Das Team vom Bodensee verlor am vergangenen Wochenende sein Spiel gegen den TV Teufen und weist nun zwei Verlustpunkte sowie das schlechtere Torverhältnis als die Rheintaler auf. Nichts desto trotz müssen die Rheintaler mindestens den selben souveränen Auftritt wie gegen Arbon an den Tag legen, um gegen den Zweitplatzierten bestehen zu können. Der Handballclub lädt seine Sponsoren und Gönner in die OMR-Halle Heerbrugg zum Apéro ein. Das Spiel wird um 19.00 Uhr angepfiffen.

 

HC Rheintal – HC Arbon 31:22 (14:11)

Heerbrugg, OMR – 95 Zuschauer – SR: Dalibor Roganovic

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Marco Buob (5), Imre Domokos (4), Erik Gulyas (1), Dario Metzger (1), Lirim Morina (2), Markus Rutz, Jürg Schwarber (7), Marcel Seitz (6/6), David Szilágyi (2), Pascal Wild (3). – nicht eingesetzt: Marko Jovicic, Marc Schwarber.

Coach: Lajos Szövetes, Jessica Willauer

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Weiterhin mit Punktemaximum

Die erste Mannschaft des Handballclub Rheintal gewinnt das Sonntagspiel auswärts in Heiden und setzt sich gegen die BSG Vorderland mit 32:25 (19:10) deutlich durch.

 

Am vergangenen Sonntagabend gastierte der HC Rheintal als Leader der 3.Liga beim BSG Vorderland. Bereits zuvor punktete der ebenfalls noch verlustpunktlose Tabellenzweite Goldach-Rorschach, sodass die zwei Punkte für das Team von Coach Szövetes entscheidend waren, um weiterhin an der Tabellenspitze verbleiben zu können.

Den Gästen war von Beginn weg anzumerken, dass sie auch in Heiden nichts anbrennen lassen wollen. Sie drückten vehement aufs Tempo und bereits in der 9. Spielminute erzielte Regisseur Morina mit dem 8:3 eine erste Vorentscheidung. Als Captain Rutz mit zwei Energieanfällen und Kreisläufer Seitz mit dem Pausenpfiff ebenfalls wichtige Tore erzielten, wurden beim Spielstand von 19:10 die Seiten gewechselt.

 

Die Spiele gleichen sich

Falls sich die sehr zahlreichen – hauptsächlich Rheintaler – Zuschauer nach der deutlichen ersten Halbzeit auf einen Kantersieg gefreut hatten, wurden sie nach der Pause etwas gebremst. Wie im Spiel eine Woche zuvor vergaben die Rheintaler teils hochkarätige Chancen, ihre Tordifferenz noch deutlicher auszubauen. Es brauchte immer wieder die schnellen Tempogegenstösse von Topscorer Buob sowie insgesamt 12 Paraden von Torhüter Horg um die Appenzeller nicht näher aufschliessen zu lassen. Als Metzger in der 54. Minute den Abstand wieder auf 9 Tore erhöhte, war das Spiel vollends gelaufen. Die Rheintaler wollten nicht mehr, Vorderland konnte nicht mehr. Trotzdem gelangen dem Heimteam noch einige sehenswerte Tore, wasam deutlichen Schlussresultat von 32:25 allerdings nichts mehr änderte.

 

Tabellenspitze als nächste Gegner

Die zwei kommenden Spiele haben es für die Rheintaler nun in sich. Am Sonntag, 18. November um 18.30 Uhr gastiert mit dem viertplatzierten HC Arbon ein erster Härtetest im Rheintal. Bereits eine Woche später kommt es dann zum Spitzenspiel in der OMR-Halle Heerbrugg, wenn der HC Goldach-Rorschach versuchen wird, den Rheintalern die Tabellenspitze streitig zu machen.

 

BSG Vorderland – HC Rheintal 25:32 (10:19)

Heiden, Wies276 Zuschauer – SR: Istvan Bajna

 

Es spielten:

Martin Horg (12 Paraden), Tomislav Saric (2 Paraden); Marco Buob (7), Erik Gulyas (2), Marko Jovicic, Dario Metzger (1),Lirim Morina (4), Markus Rutz (4), Marc Schwarber, Jürg Schwarber (3), Marcel Seitz (5/2), David Szilágyi (3), Janik Wild, Pascal Wild (3).

Coach: Lajos Szövetes, Jessica Willauer

1 > 1  "1/2" ""

 
Kategorie:
Geschrieben von Rutz Markus