Zwei Punkte im Derby

Die erste Mannschaft des Handballclub Rheintal gewinnt auch ihr viertes Saisonspiel in souveräner Manier. Im Rheintaler Derby setzte sich der Favorit und Tabellenführer gegen den Aufsteiger mit 30:21 (14:9) durch.

 

Das Spiel brachte einige personelle Änderungen mit sich. Nachdem die Torhüter Laurin Nüesch und Dominik Frohmann verletzt ausfielen, gab Tomislav Saric aus der zweiten Mannschaft sein Debut im Fanionteam – und konnte bei seiner Einwechslung nahtlos an die sehr guten Leistungen von Stammtorhüter Martin Horg anknüpfen.Ebenfalls zum ersten Kurzeinsatz in der laufenden Meisterschaft kam Erik Gulyas. Der zentrale Aufbauspieler ist noch rekonvaleszent und wird der Mannschaft in Zukunft mit seiner Torgefährlichkeit sicherlich noch grosse Dienste erweisen. Aus familiären Gründen abwesend waren Marko Jovicic und Jürg Schwarber. Es war die Aufgabe von Coach Szövetes, die beiden Stammspieler im linken Rückraum entsprechend neu zu besetzen, was mit Marc Schwarber gut gelang.

 

Der Mannschaft um Spielmacher Morina war anzusehen, dass sie das Spiel keinesfalls auf die leichte Schulter nahm. Mit der nötigen Konsequenz wurden die Angriffe des HC Buchs-Vaduz hart aber fair abgewehrt. Danach starteten die schnellen Aussenspieler Wild und Buob ihre berüchtigten Tempo-Gegenstösse, was bereits nach wenigen Minuten zu einem 4-Tore Vorsprung führte. Aber auch wenn diese Waffe bei den Rheintalern für einmal nicht funktionierte, zeigte das Heimteam einstudierte Spielzüge und kam so zu teils sehenswerten Torerfolgen. Einziges Manko zur Pause war die mangelnde Chancenauswertung. Der Vorsprung hätte um einiges höher ausfallen müssen, zumal unzählige Abschlüsse alleine vor dem gegnerischen Torhüter vergeben wurden. Trotzdem reichte es zu einem beruhigenden Vorsprung von fünf Toren (14:9).

 

Viele Unkonzentriertheiten

Die Torausbeute der Rheintaler war auch in der zweiten Halbzeit nicht optimal. Nach wie vor wurden viele Chancen zur grösseren Tordifferenz ausgelassen. Allerdings war dem Spiel nach der 40. Minute auch anzumerken, dass über den Sieger dieser Partie keine Zweifel mehr bestanden. Trotzdem war auch Torhüter Horg nicht gänzlich zufrieden. "Wir erzielen zwar schöne Tore und entwickeln ein gutes Tempo. Trotzdem müssen wir in der Verteidigung die Konzentration noch verbessern. Wir kassieren 21 Tore, was am heutigen Tag zu viele waren" so Horg nach dem Spiel.

Es darf als gutes und starkes Zeichen gewertet werden, wenn sich die Spieler trotz dem hohen Sieg mit schlussendlich 9 Toren Differenz nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Mit einem weiteren Trainingsspiel und zwei Trainingseinheiten in dieser Woche wird sich die Mannschaft auf den kommenden Gegner vorbereiten.

 

Nächstes Derby steht an

Am kommenden Wochenende steht bereits das nächste Derby an. Die erste Mannschaft spielt am Sonntag, 4. November gegen die BSG Vorderland. Das Team aus Heiden hat aus ihren bisherigen vier Spielen eine ausgeglichene Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen. Die Rheintaler grüssen von der Tabellenspitze und sind bestrebt, diese Position auch weiterhin zu halten. Das Spiel in Heiden wird um 16.30 Uhr angepfiffen.

 

HC RheintalHC Buchs-Vaduz 30:21 (14:9)

Heerbrugg, OMR110 Zuschauer – SR: Michael Scottini

 

 

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Marco Buob (5), Imre Domokos (3), Erik Gulyas, Dario Metzger, Lirim Morina (6), Markus Rutz(1), Marc Schwarber (2), Marcel Seitz (4/4), David Szilágyi (2), Janik Wild (2), Pascal Wild (5).

Coach: Lajos Szövetes

2 > 1  "1/2" "" 1/2

 
Kategorie:
Geschrieben von Rutz Markus

Sieg gegen Bruggen

Die erste Mannschaft des Handballclub Rheintal gewinnt ihr drittes Saisonspiel gegen den HC Bruggen aus St.Gallen nach einer durchzogenen Leistung mit 29:21 (15:12). Trotz des deutlichen Resultates ist das Team noch lange nicht an seiner Leistungsgrenze angelangt.

 

Nachdem die Mannschaft um Coach Szövetes beim letzten Spiel gegen den TV Appenzell vor allem mit einer kompakten Abwehrleistung überzeugte, wollten die Spieler dies nun auch im Angriffsspiel unter Beweis stellen. Allerdings waren mit Morina und Marc Schwarber zwei Spieler abwesend, welche in den vorangegangenen Spielen stets für Tore sorgten. Diese Lücke mussten nun andere ausfüllen.

 

Wie schon oft konnten die Rheintaler dem Spiel in den Anfangsminuten den Stempel aufdrücken. Insbesondere Jürg Schwarber, welcher auf der Spielmacherposition Morina ersetzte, konnte sich mehrmals auszeichnen. Nach einstudierten Spielzügen setzte er sich immer wieder gekonnt durch und erzielte bis zum Spielschluss sechs Tore.  

Dass die Mannschaft noch nicht vollends aufeinander abgestimmt ist, zeigte sich allerdings in der Verteidigung. Immer wieder wurde den Gästen aus der Hauptstadt zu viel Raum gelassen, sodass diese aus aussichtsreichen Position aufs Tor werfen konnten. So pendelte sich der Vorsprung der Rheintaler ab der 10. Minute bei zwei Toren ein. Erst nach Ablauf einer streng gepfiffenen 2-Min. Strafe gegen Schwarber besann sich das Heimteam auf seine Qualitäten. Das Tempo wurde nochmals verschärft und zur Pause konnte ein Vorsprung von drei Toren (15:12) erspielt werden.

 

Hoch und Tiefs wechselten sich ab

Wie in der ersten Halbzeit zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit, dass sich das Angriffsspiel der Rheintaler durchaus sehen lassen kann. Dies zeigte sich auch darin, dass sich alle Feldspieler in der Torschützenliste eintragen konnten. Einzig die mangelnde Chancenauswertung und das eigene Unvermögen hinderten das Heimteam, einen noch deutlicheren Vorsprung heraus zu spielen. Allerdings zeigte der HC Bruggen dem Heimteam phasenweise auch auf, wo noch Verbesserungspotential vorhanden ist. Die Abwehrarbeit ist noch nicht so abgestimmt, wie es sich dies Szövetes vorstellt. Schlussendlich resultierte aber dennoch ein deutlicher 29:21-Sieg der Rheintaler, welcher ab der 20.Spielminute nicht in Frage gestellt wurde.

 

Rheintaler Derby

Der Spielplan wollte es so, dass der Meisterschaftsbetrieb für die Rheintaler nun einen Monat lang ruht. Zeit, welche es dem Team um Captain Rutz ermöglicht, die Abläufe weiter zu verfeinern und an den Details zu feilen. "Wir werden die Zeit nutzen, um mit einigen Trainingsspielen die Kadenz hoch zu halten sowie die Fehler zu korrigieren" so Szövetes nach dem Spiel.

Am Samstag, 27. Oktober kommt es zum nächsten Heimspiel. Als Gast wird die Mannschaft des HC Buchs-Vaduz versuchen, Punkte aus der OMR zu entführen. Der Aufsteiger steht nach zwei Runden noch ohne Punkte am Schluss der Tabelle. Das mit Spannung erwartete Rheintaler-Derby wird um 18.30 Uhr angepfiffen.

 

HC Rheintal – HC Bruggen 29:21 (15:12)

Heerbrugg, OMR – 110 Zuschauer – SR: Dalibor Roganovic

 

Es spielten:

Martin Horg, Laurin Nüesch; Marco Buob (2), Imre Domokos (3), Marko Jovicic (2/1), Dario Metzger (2), Markus Rutz (2), Jürg Schwarber (6), Marcel Seitz (4/3), David Szilágyi (3), Janik Wild (1), Pascal Wild (4).

Coach: Lajos Szövetes, Jessica Willauer

Kategorie:
Geschrieben von Rutz Markus

Ungefährdeter Heimsieg

Die Herren des Handballclub Rheintal gewinnen auch ihr zweites Saisonspiel in der heimischen OMR-Halle. Gegen den Aufsteiger TV Appenzell zeigte das Heimteam eine starke Verteidigungsleistung und musste lediglich 13 Tore zulassen. Am Schluss konnte ein nie gefährdeter Sieg verbucht werden.

 

Nach dem erfolgreichen Saisonstart vor einer Woche mit demKantersieg gegen den HC Wittenbach wurde das erste Heimspiel der Saison mit Spannung erwartet. Das Team um Coach Lajos Szöveteswollte den zahlreichen Zuschauern zeigen, dass sie zurecht als Meisterschaftsfavoriten gehandelt werden. Allerdings war mit dem TV Appenzell eine junge und dynamische Mannschaft zu Gast, welche dem Heimteam das Leben schwermachen sollte.

 

Das Spiel begann ganz im Sinne der Rheintaler. Die ersten Angriffe der Gäste konnten erfolgreich abgewehrt werden und die gefährlichste Waffe der Rheintaler schlug gnadenlos zu. Nach fünf Zeigerumdrehungen stand es nach Tempogegenstössen bereits 3:0. Durch eine hart gepfiffene 2-Min. Strafe gegen Schwarber konnten die Appenzeller den Anschluss aber wahren. Die Rheintaler konnten sich nicht entscheidend absetzen und der Vorsprung pendelte sich in der Folge bei 4 Toren ein. Ein Timeout von Szövetes brachte zwar die gewünschte Stabilität in der Verteidigung. Im Angriffsspiel taten sich die Rheintaler aber schwer und die Fehlerquote war auf beiden Seiten ungewohnt hoch. Umso mehr konnten sich die Torhüter auszeichnen und die Pausenführung von 9:5 zeigte, dass die Angriffsquote dringendst verbessert werden musste.

 

Starke Abwehrleistung

Zum Start in die zweite Halbzeit sahen die Zuschauer, dass das Heimteam gewillt war, dies zu ändern. Die Fehlerquote konnte gesenkt werden und die erfolgreichen Abschlüsse nahmen endlich zu. Ebenfalls wurde die Zusammenarbeit zwischen Verteidigung und Torhüter immer besser. Unzählige Angriffsversuche der Appenzeller konnten geblockt oder abgewehrt werden. So setzten sich die Rheintaler immer mehr ab und gewannen das Spiel schlussendlich verdient mit 23:13. Allerdings zeigten sich die Appenzeller als den erwartet unangenehmen Gegner, welche die Schwächen des Heimteams an diesem Tag aufzeigten. Hauptsächlich machten sich die Rheintaler das Leben mit ihren technischen Fehlern aber selber schwer. Dies muss in der Vorbereitung für das nächste Spiel dringendst verbessert werden.

 

Hauptstädter als nächster Gegner

Die Rheintaler haben nun zwei Wochen Zeit, die nötigen Anpassungen im Angriffsspiel vorzunehmen und dieses zu verbessern. Am Samstag, 22. September kommt es zum nächsten Heimspiel. Als Gast wird die Mannschaft des HC Bruggen aus St.Gallen empfangen. Das Spiel in der OMR-Halle in Heerbrugg wird um 19:00 Uhr angepfiffen.

 

HC RheintalTV Appenzell 23:13 (9:5)

Heerbrugg, OMR90 Zuschauer – SR: Dalibor Roganovic

 

Es spielten:

Martin Horg, Laurin Nüesch; Marco Buob (2), Imre Domokos (3), Marko Jovicic, Dario Metzger, Lirim Morina (3), Markus Rutz (1), Jürg Schwarber (2), Marc Schwarber (1), Marcel Seitz (5/3), David Szilágyi (2), Janik Wild, Pascal Wild (4).

Coach: Lajos Szövetes

 
Kategorie:
Geschrieben von Rutz Markus

Erfolgreicher Saisonstart

Der ersten Mannschaft des Handballclub Rheintal ist der Saisonstart geglückt. Gegen den Aufsteiger HC Rover Wittenbach bestand nie einen Zweifel, wer als Sieger aus der Partie hervorgehen sollte. Die Rheintaler gewannen auch in dieser Höhe verdient mit 34:16 (16:10).

 

Nach der intensiven Saisonvorbereitung gegen teils hochkarätige Gegner waren sowohl die Mannschaft um Neo-Coach Lajos Szövetes als auch die Zuschauer gespannt, wie das Team das Erlernte im ersten Ernstkampf umsetzen konnte. Doch auch der Aufsteiger aus Wittenbach wollte die Punkte nicht kampflos den Rheintalern überlassen.

 

Die erste Viertelstunde des Spiels zeigte, dass es sich um das Eröffnungsspiel handeln muss. Die Gäste waren zwar bemüht, das Tempo hoch zu halten und so zu einfachen Torabschlüssen zu kommen. Jedoch war die Nervosität deutlich sicht- und spürbar. Nicht einmal die Hälfte aller Würfe fanden den Weg aufs Tor und auch in der Verteidigung entstand die eine oder andere Lücke, welche so sicherlich nicht trainiert wurde. So stand es in der 10.Minute erst 7:5 zugunsten der Rheintaler. Nach dem Timeout der Wittenbacherwendete sich dann das Blatt. Langsam aber sicher legte sich die Anspannung und die einstudierten Spielzüge zeigten ihre Wirkung. Auch die teils offensive Deckung des Heimteams brachte keine wesentliche Änderung des Spielgeschehens und so führten die Rheintaler zur Pause bereits deutlich mit 16:10.

 

Tempospiel und Kondition

Die zweite Halbzeit hatte kaum begonnen und schon konnten die Gäste ihren Vorsprung um weitere zwei Tore ausbauen. Wittenbach brachte den Ball nicht mehr an der nun gut abgestimmten Verteidigung der Rheintaler vorbei. Es dauerte bis zur 47. Minute, ehe sie ihren zweiten Treffer der zweiten Halbzeit erzielen konnten. Unterdessen liefen die Rheintaler jedoch Gegenstoss um Gegenstoss. Innerhalb weniger Minuten erhöhten sie den Vorsprung auf zeitweise bis zu 20 Toren Differenz. Insbesondere die beiden Flügelspieler Buob und Wild zeigten sich in guter Form und erzielten gemeinsam 12 Tore. Erst gegen Ende des Spiels liess die Konzentration der Rheintaler etwas nach. Am deutlichen Schlussresultat von 34:16 änderte sich jedoch nichts mehr.

 

Heimspiel gegen weiteren Aufsteiger

Durch diesen deutlichen Sieg zum Saisonauftakt übernahmen die Rheintaler bereits die Tabellenführung. Am nächsten Sonntag, 09. September kommt es zum ersten Heimspiel der noch jungen Saison. Die Rheintaler empfangen mit dem TV Appenzell einen weiteren Aufsteiger. Von der jungen Appenzeller-Mannschaft wird jedoch deutlich mehr Gegenwehr erwartet und die Rheintaler sind gut beraten, sich nicht auf den ersten zwei Punkten auszuruhen. Das Spiel in der OMR-Halle in Heerbrugg wird um 19:00 Uhr angepfiffen.

 

HC Rover WittenbachHC Rheintal 16:34 (10:16)

Wittenbach, Steig50 Zuschauer – SR: Alexander Winter, Lukas Waldburger

 

Es spielten:

Martin Horg, Laurin Nüesch; Marco Buob (7), Marko Jovicic (2), Dario Metzger, Lirim Morina (2), Markus Rutz (3), Jürg Schwarber (7), Marc Schwarber (1), Marcel Seitz (2/2), David Szilágyi (5), Janik Wild, Pascal Wild (5).

Coach: Lajos Szövetes

Kategorie:
Geschrieben von Alissa Wohlwend