Erstes Auswärtsspiel – fünfter Sieg

Der Handballclub Rheintal steht nach 5 Spielen nach wie vor mit weisser Weste da. Er gewinnt am Samstag sein erstes Auswärtsspiel der Saison gegen den TSV Fortitudo Gossau mit 28:24 (15:10). Dass die Kuzo-Truppe dabei nicht ihren überzeugendsten Auftritt zeigte, wird in wenigen Tagen vergessen sein.

Nach den ersten vier Heimsiegen hiess der erste Auswärtsgegner Fortitudo Gossau. Die Rheintaler konnte mit einem beinahe kompletten Kader antreten. Einzig Kreisläufer Szilagyi und Torhüter Saric konnten den Trainingsbetrieb noch nicht wiederaufnehmen.

Komfortable Halbzeitführung
Die Gäste aus dem Rheintal gingen dank Szelpal und einem Tempogegenstoss von Buob früh mit 2:0 in Führung und es dauerte bis zur 7. Minute, ehe Gossau seinen ersten Treffer bejubeln konnte. Überhaupt zeigte der HCR einen mehrheitlich abgeklärten Eindruck. Mit der nötigen Ruhe und dem Selbstbewusstsein des Leaders drückten sie dem Spiel ihren Stempel auf. Einziger Wehrmutstropfen war die zu passive Abwehrleistung. Insbesondere der gegnerischen Kreisläufer konnte nie an seinem Aktionsradius gehindert werden. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten die Rheintaler den Vorsprung etwas vergrössern um bei 15:10 die Seiten zu wechseln.

Unerklärlicher Einbruch
Nach der Pause verlief das Spiel zunächst im ähnlichen Rahmen wie zuvor. Dann folgte ab der 36. Minute ein Einbruch der Rheintaler, welcher sich fast gerächt hätte. Innerhalb von nur 8 Minuten gelang es den Gossauern, den 5-Tore-Rückstand aufzuholen und den Spielstand auszugleichen (20:20). "Die vielen Zeitstrafen taten das ihre zwar dazu, jedoch darf uns so etwas nicht passieren. Das müssen wir unbedingt abstellen" so Captain Rutz nach dem Spiel. Erst ein Treffer von Torhüter Horg ins leere Tor des Heimteams, welche aufgrund einer Zeitstrafe den Torhüter durch einen Feldspieler ersetzten, brachte wieder etwas Ruhe ins Spiel der Gäste. Hinzu kamen bis zum Spielschluss drei weitere Treffer von Topscorer Domokos, welcher an diesem Abend alleine für 8 Treffer verantwortlich war. So gewannen die Rheintaler schlussendlich doch noch deutlich mit 28:24. Wie der Sieg zu Stande kam, wird mit Blick auf die Tabelle in wenigen Tagen schon niemanden mehr interessieren.

Lange Spielpause
Nach den ersten fünf erfolgreichen Spielen mit dem Punktemaximum steht nun eine Meisterschaftspause an. Aufgrund des Rückzug einer Mannschaft aus Winterthur greifen die Rheintaler erst am 7. November wieder in die Meisterschaft ein. Gegner wird dann der HC Kaltenbach sein – ein Team, welches man in der letztjährigen Saison zweimal bezwingen konnte.

TSV Fortitudo Gossau – HC Rheintal 24:28 (10:15)
Gossau, Buechenwald, 50 Zuschauer – SR: Roland Busenhart, Beat Schneider
Strafen: 3x 2min. gegen Gossau, 6x 2min. gegen Rheintal

Es spielten:
Martin Horg (32% Abwehrquote + 1 Tor); Nils Lippuner (1 Tor), Marco Buob (3), Fabio Rohrer (2), Andras Szelpal (4), Marko Jovicic, Lirim Morina (1), Jürg Schwarber (4), Pascal Wild (2), Fabio Näscher, Imre Domokos (8), Markus Rutz (2).
Coach: Andriy Kuzo
Verletzt: David Szilagyi, Tomislav Saric

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Mit einer eindrücklichen Mannschaftsleistung zum Sieg

Der HC Rheintal reiht Sieg an Sieg. Am vergangenen Samstagabend besiegt er dank einer eindrücklichen Mannschaftsleistung die KJS Schaffhausen mit 31:25 (17:13). Dabei waren die letzten zehn Minuten vor der Pause entscheidend, in denen die Rheintaler das Spiel von einem 6:10-Rückstand in eine 17:13-Führung zu drehen vermochten.

Trainer Kuzo war während der Woche erneut gezwungen, Umstellungen im Team vorzunehmen. Zu den nach wie vor verletzten Szilagyi und Saric kamen auch noch die Abwesenheiten von Jovicic und Buob hinzu. Aufgrund dessen wurden Marcel Seitz aus der 3. Mannschaft und Luis Seitz aus der 2. Mannschaft aufgeboten. Sie fügten sich nahtlos ins Team ein.

Nach Rückstand beeindruckende Reaktion
Obschon Schwarber mit dem ersten Angriff seine Farben in Führung brachte, gelang den Gästen die sofortige Reaktion. In der 4. Minute gelang ihnen der Ausgleich und mit dem nächsten Angriff gingen die Schaffhauser in Führung. Die viel zu passive Abwehr der Rheintaler machte es den Munostädter allerdings auch nicht all zu schwer. Ein Timeout in der 15. Minute sollte ein Weckruf für die Rheintaler sein – die Wirkung blieb allerdings noch aus. Es kam sogar noch schlimmer. Die Gäste griffen mit immer mehr Selbstvertrauen an und gingen in der 19. Minute mit 6:10 in Führung. Was danach geschah, sollte nach dem Spiel noch lange zu reden geben. Plötzlich erwachten die Rheintaler. Trainer Kuzo griff als Spieler ins Geschehen ein und Rutz übernahm das Coaching auf der Bank. Mit 3 taktischen Wechsel in der Verteidigung brachte er die verlorene Sicherheit zurück. Der aus einer längeren Verletzungspause zurückkehrende Näscher zeigte gleich in seinem ersten Spiel, was für Potential in ihm steckt. Die Rheintaler gewannen nun die Zweikämpfe und damit auch ihre spielerische Überlegenheit zurück. Tor um Tor wurde aufgeholt. Nun waren es die Gäste, welche in der Defensive kein Rezept mehr hatten und so bis zur Pause mit 13:17 in Rückstand gerieten.

Führung souverän verwaltet
Nach der Pause durfte man gespannt sein, welche Mannschaft das Momentum wieder auf ihre Seite zwingen konnte. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei welchem beide Mannschaften den 4-Tore-Vorsprung der Rheintaler nicht entscheidend verändern konnten. Erst als Szelpal in der 51. Minute mit einem weiteren seiner insgesamt 8 Treffer die Führung erstmals auf 6 Tore ausbauen konnte, war das Spiel entschieden. Als Abschluss verwertete Luis Seitz mit seinem ersten Treffer im Fanionteam den fälligen Strafwurf und stellte somit den Schlussstand von 31:25 sicher.

Erstes Auswärtsspiel gegen Gossau
Für die Rheintaler steht am kommenden Samstag das erste Auswärtsspiel auf dem Programm. Gegen den TSV Fortitudo Gossau gehen die Rheintaler als klarer Favorit ins Spiel. Die Fürstenländer gewannen aus den ersten drei Spielen erst einen Punkt, hingegen die Rheintaler nach vier Spielen mit dem Punktemaximum von der Tabellenspitze grüssen. Das Spiel in der Buechenwaldhalle in Gossau wird am Samstag, 3. Oktober um 14:30 Uhr angepfiffen.

HC Rheintal – KJS Schaffhausen 31:25 (17:13)
Heerbrugg, OMR, 110 Zuschauer – SR: Sandor Racz, Manfred Troisler
Strafen: 3x 2min. gegen Rheintal, 1x 2min. gegen Schaffhausen

Es spielten:
Martin Horg (29% Abwehrquote); Nils Lippuner(1), Fabio Rohrer(2), Andras Szelpal (8), Lirim Morina, Jürg Schwarber (5), Pascal Wild (2), Marcel Seitz, Imre Domokos (6), Andriy Kuzo (5), Fabio Näscher (1), Markus Rutz, Luis Seitz (1).
Coach: Andriy Kuzo
Verletzt/Abwesend: Marko Jovicic, David Szilagyi, Tomislav Saric

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Start-Ziel-Sieg gegen Flawil

Dritter Sieg im dritten Spiel. Der HC Rheintal gewinnt am Sonntagabend gegen den HC Flawil ein weiteres Heimspiel. Dank einer starken Teamleistung mit einigen taktischen Umstellungen liegen sie während des ganzen Spiels nie im Rückstand und gewinnen verdient mit 27:24 (12:9).

Die lange Verletzungs- und Abwesenheitsliste konnte während der Woche etwas abgebaut werden. Coach Kuzo war sicherlich froh darüber, wieder auf die Dienste von Wild, Morina und Szilagyi zurückgreifen zu können. Nach wie vor fehlen der Mannschaft Saric, Näscher und Rohrer, welche allesamt ihre Verletzung am auskurieren sind, sich jedoch auf gutem Weg zurück in die Mannschaft befinden.

Ab der ersten Minute in Führung
Eingeübter Spielzug, Spielverlagerung auf die rechte Angriffsseite, Pass von Domokos zu Buob und dieser schliesst erfolgreich zur 1:0 Führung ab. Dieses Drehbuch war geplant und wurde genauso umgesetzt. Überhaupt schien es beim Spiel gegen den HC Flawil, dass die Rheintaler ihre Hausaufgaben gemacht hätten. So konnten die Gäste weder mit ihrer offensiven Verteidigung noch mit Spielzügen auf ihren Topscorer überraschen. Das Heimteam hatte auf fast alles die entsprechende Antwort. Trotzdem gelang den Flawilern in den ersten 10 Spielminuten nochmals der Ausgleich. Als Captain Rutz in der 15. Minute den Vorsprung mittels Tempogegenstoss jedoch erstmals auf 3 Tore ausbauen konnte, nahm das Spiel den gewünschten Verlauf. In der restlichen Viertelstunde der ersten Halbzeit blieb der Vorsprung der Rheintaler unverändert bei 2-4 Toren und so wurden beim Halbzeitstand von 12:9 die Seiten gewechselt.

Überraschung und taktische Ausrichtung
Nach dem Wiederanpfiff stellten die Flawiler ihr Angriffssystem um. Mit einem 7. Feldspieler anstelle des Torhüters versuchten sie, den Abwehrriegel der Rheintaler zu knacken. Auf diese Umstellung hatte sich das Team von Coach Kuzo jedoch speziell vorbereit und konnte somit nicht überrascht werden. Den Rheintalern gelang es dank einigen taktischen Anpassungen, diese Herausforderung zu meistern. Im Gegenzug überraschten die Rheintaler die Gäste nun jedoch ihrerseits mit dem zusätzlichen Feldspieler. Mit dieser Neuausrichtung kamen die Fürstenländer überhaupt nicht klar und mussten die Rheintaler bis zur 50. Minute vorentscheidend mit 8 Toren davonziehen lassen. Zwar gelang es den Gästen, bis zur 56. Minute nochmals auf 4 Tore zu verkürzen. Zwei Tore von Linksaussen Wild liessen dann jedoch jegliche Hoffnungen im Keim ersticken und so gewannen die Rheintaler das Spiel völlig verdient mit 27:24.

Nächstes Heimspiel gegen Schaffhausen
Für die Rheintaler geht es Schlag auf Schlag weiter. Bereits am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel an. Mit den KJS Schaffhausen gastiert einer jener wenigen Gegner in Heerbrugg, welcher es in der vergangenen Saison geschafft hat, dem Leader Punkte zu stehlen. Die Rheintaler ihrerseits stehen in der noch jungen Spielzeit bereits wieder zuoberst der Tabelle – und wollen auch dort bleiben. Das Spiel in der heimischen OMR-Halle wird am Samstag, 26. September um 19:00 Uhr angepfiffen.

HC Rheintal – HC Flawil 27:24 (12:9)
Heerbrugg, OMR, 110 Zuschauer – SR: Elmar Pramstaller, Dietmar Willi
Strafen: 3x 2min. + 1x rote Karte gegen Rheintal, 5x 2min. gegen Flawil

Es spielten:
Martin Horg (37% Abwehrquote); Nils Lippuner, Marco Buob (3), Andras Szelpal (4), Marko Jovicic, David Szilagyi (3), Lirim Morina, Jürg Schwarber (3), Pascal Wild (5), Imre Domokos (7), Andriy Kuzo (1), Markus Rutz (1).
Coach: Andriy Kuzo
Verletzt: Fabio Näscher, Fabio Rohrer, Tomislav Saric

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Sieg in den letzten Minuten gesichert

Der HC Rheintal gewinnt auch sein zweites Saisonspiel. Dank einer starken Schlussphase in einem hart geführten Spiel ringen sie den HC Goldach-Rorschach mit 26:24 (14:11) nieder.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren für die Rheintaler nicht optimal. Coach Kuzo musste auf nicht weniger als 5 Spieler verzichten. Nebst dem langzeitverletzten Saric, dem rekonvaleszenten Näscher und dem abwesenden Morina fielen während der Woche auch noch Szilagyi und Wild verletzungsbedingt aus. Dafür konnte die Mannschaft auf die Unterstützung von Janik Wild zählen, welcher aus der zweiten Mannschaft dem Team aushalf.

Leichte Vorteile für die Rheintaler

Obschon Schwarber mit dem ersten Angriff das 1:0 für das Heimteam erzielte, taten sich die Rheintaler mit der harten Verteidigung des HC Goldach-Rorschach schwer. Sie gerieten bis zur 10. Minute gar mit 2 Toren in Rückstand. Trotzdem spielten sie ihre eingespielten Abläufe scheinbar unbeirrt weiter. Insbesondere Schwarber lenkte als Regisseur im Rückraum das Spiel, erzielte bis zur Pause selber 4 Tore und zog einen starken Abend ein. All dies sollte sich auszahlen und die Partie gestaltete sich fortan ausgeglichen. In der 20. Minute konnte Linksaussen Lippuner dann erstmals einen 3-Tore-Vorsprung erzielen. Dieser hielt sich bis zur Pause und so wurden beim Spielstand von 14:11 die Seiten gewechselt.

Dramatische Schlussminuten

Nach Wiederanpfiff wechselte das Momentum auf die Seite der aufopfernd kämpfenden Gäste vom Bodensee. Goro fand immer besser ins Spiel und ging zeitweise mit 2 Toren in Führung, wobei gleichzeitig die Abschlussquote der Rheintaler abnahm. Viele Fehlwürfe und technische Fehler verunmöglichten die Rückeroberung der Führung. Hinzu kam eine sehr harte Gangart der Gäste, welche etliche Blessuren bei den Rheintalern nach sich zog. Die Schiedsrichter sprachen auf beiden Seiten viele Strafen aus, welche jedoch grösstenteils ungenutzt verstrichen. Vier Minuten vor Schluss lag Goldach-Rorschach immer noch mit einem Tor in Führung. Nun folgten die entscheidenden Minuten von Coach Kuzo, welcher kurzerhand mit Rutz die Rolle tauschte und selber ins Spielgeschehen eingriff. Mit drei Toren in Folge durch Kuzo und einer starken Verteidigungsarbeit rund um Torhüter Horg drehte das Heimteam in den letzten Minuten das Spiel zu seinen Gunsten und gewann mit 26:24.

Nächster Härtetest gegen Flawil

Bereits am kommenden Sonntag steht für die Rheintaler der nächste Härtetest an. Gegen den starken HC Flawil wird nochmals eine Leistungssteigerung nötig sein, um die nächsten zwei Punkte im Rheintal zu lassen. "Wir werden uns taktisch und physisch natürlich gut auf den Gegner vorbereiten. Trotzdem wollen wir in unserer Heimhalle dem Gegner unser Spiel aufzwingen" sagte Coach Kuzo nach dem Spiel. Bis dahin sollten auch einige verletzte Spieler wieder zurück im Kader sein. Das Spiel in der heimischen OMR-Halle wird am Sonntag, 20. September um 20:30 Uhr angepfiffen.

HC Rheintal – HC Goldach-Rorschach 26:24 (14:11)
Heerbrugg, OMR, 120 Zuschauer – SR: Radenko Popovic, Dragana Popovic

Es spielten:
Martin Horg (25% Abwehrquote); Nils Lippuner (3 Tore), Marco Buob (3), Fabio Rohrer, Andras Szelpal (2), Marko Jovicic, Jürg Schwarber (6), Imre Domokos (9), Andriy Kuzo (3), Markus Rutz.
Coach: Andriy Kuzo
Nicht eingesetzt: Janik Wild

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Erfolgreicher Saisonstart der Handballer

 Der ersten Mannschaft des Handballclub Rheintal ist der Saisonstart geglückt. Nach einer bereits starken Saisonvorbereitung bezwingt das Team um den neuen Trainer Andriy Kuzo den Mitfavoriten HC Neftenbach gleich mit 28:20 (13:13).

 

Die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus geht auch an den Handballern nicht spurlos vorbei. So wurde vom Verein ein Schutzkonzept erarbeitet um die Vorgaben des Handballverbandes und des Bundes einzuhalten. Dies hatte unter andrem zur Folge, dass Zuschauer und Akteure nur strikt voneinander getrennt die Heimstädte des HC Rheintal – die OMR-Halle Heerbrugg – betreten durften.

 

Dass das Team um den neu verpflichteten Trainer und Coach Andriy Kuzo in der Saisonvorbereitung gute Arbeit geleistet hat, konnte man bereits an den positiven Testspielen sehen. So wurden unter anderem die Erstligisten aus Arbon und Fides bezwungen. Trotzdem warnte Kuzo vor dem Spiel: "Vorbereitungsspiele sind immer eine andere Geschichte als Meisterschaftsspiele. Da werden auch beim Gegner neue Dinge ausprobiert. Trotzdem weiss ich, dass mein Team bereit ist. Wir freuen uns sehr, dass es nun endlich losgehen kann".

Der Kader der Rheintaler blieb im Vergleich zur letzten, abgebrochenen Saison beinahe identisch. Einzig Gabor Felföldi verliess den Verein. Dafür stiess mit Fabio Näscher ein weiterer Spieler des HC Buchs-Vaduz zum Team dazu. Er zog sich beim Testspiel gegen den SV Fides jedoch einen Bruch des Brustbeines zu und muss daher die ersten Spiele noch pausieren.

 

Licht und Schatten

Das Spiel begann ganz nach den Vorstellungen der Rheintaler. Bereits nach 30 Sekunden erzielte Wild das erste Saisontor für die Rheintaler nach einem erfolgreich verwerteten Tempogegenstoss. Weitere schnelle Tore folgten und nach sechs Zeigerumdrehungen stand es bereits 5:0. Die Gäste liessen sich dadurch aber nicht beeindrucken und spielten unaufgeregt weiter. Nach und nach konnten sie wieder aufholen. Technische Fehler und Fehlwürfe der Rheintaler mehrten sich und so kam es, dass Neftenbach in der 24. Minute zum 10:10 ausgleichen konnte. Nach einem weiteren Fehlwurf konnten sie sogar ein Tor vorlegen, bevor Szilagyi mit der Pausensirene den Ausgleichstreffer zum 13:13 erzielte.

 

Leistungssteigerung – und Horg

Nach Wiederanpfiff waren es zwar wieder die Gäste, welche ein Tor vorlegen konnten. Dies sollte jedoch das letzte Mal in diesem Spiel gewesen sein. In der 37. Minute erzielte Topscorer Domokos ein weiteres seiner insgesamt 11 Tore und gab damit den Startschuss zur deutlichen Leistungssteigerung. Die Torwürfe wurden nun konsequenter und erfolgreicher abgeschlossen. Hinzu kam eine merklich verbesserte Abwehrleistung mit einem Torhüter, welcher nun in Bestform auflief. Am Schluss sollte Horg auf eine beeindruckende Abwehrquote von über 50% kommen. So zog das Heimteam Tor um Tor davon und als Rohrer in der 55. Minute das 25:19 erzielte, war das Spiel entschieden. Mit der 22. Parade beendete Horg die Partie und setzte einen Schlusspunkt unter seine überragende Leistung. Die Rheintaler gewannen die Partie schlussendlich verdient mit 28:20 und bestätigen hiermit ihre gute Formkurve.

 

Nächstes Heimspiel gegen Goldach-Rorschach

"Wir sind mit dem Resultat natürlich zufrieden, dürfen uns jedoch nicht darauf ausruhen. Es gibt noch viele Dinge, welche wir verbessern müssen" sagt Captain Rutz nach dem Spiel. Gelegenheit dazu bietet sich bereits am kommenden Wochenende. Am Samstag, 12. September, empfangen die Rheintaler den HC Goldach-Rorschach. Diese verloren ihr Auftaktspiel mit 21:30. Das Spiel in der heimischen OMR-Halle wird um 20:45 Uhr angepfiffen.

 

HC Rheintal – HC Neftenbach 28:20 (13:13)

Heerbrugg, OMR, 90 Zuschauer – SR: Roland Busenhart, Markus Tüscher

 

Es spielten:

Martin Horg (53% Abwehrquote); Nils Lippuner (1 Tor), Marco Buob (1), Fabio Rohrer (4), Andras Szelpal (4), David Szilagyi (4), Jürg Schwarber (1), Pascal Wild (2), Imre Domokos (11), Markus Rutz.

Coach: Andriy Kuzo

Nicht eingesetzt: Marko Jovicic

 

 

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz