Deutlicher Sieg nach abgeklärter Leistung

Die erste Herrenmannschaft des Handballclub Rheintal zeigt eine abgeklärte Leistung im Stile eines Leaders. Der Zweitligist gewinnt auswärts gegen den HSC Kreuzlingen mit 34:28 (18:8). Die Basis zum deutlichen Erfolg legten die Rheintaler in der ersten Halbzeit, in welcher sie bereits mit 10 Toren in Führung gingen.

 

Starke erste Halbzeit

Der HC Rheintal strotzt zurzeit vor Selbstvertrauen. Die Breite des Kaders gemischt mit den erhofften Verstärkungen zahlen sich je länger je mehr aus, sodass der Aufsteiger nach etwas mehr als einem Drittel der Saison von der Tabellenspitze grüsst. Mit dieser Sicherheit trat die Mannschaft von Captain Rutz auch in Kreuzlingen auf. Da Coach Szövetes abwesend war, vertraten ihn die beiden nicht eingesetzten Spieler Wild und Schwarber an der Seitenlinie. Doch selbst dieser Umstand fiel nicht ins Gewicht. Im Gegenteil. Von der ersten Minute an war deutlich, wer diesem Spiel den Stempel aufdrücken würde. Mit einer sehr starken Verteidigungsarbeit und einem erneut starken Torhüter Horg war das Tor der Gäste beinahe zugemauert. Hinzu kam, dass die mit der nötigen Geduld vorgetragenen Angriffe gekonnt herausgespielt wurden und keinerlei Hektik entstand. So lagen die Thurgauer in der 17. Minute bereits mit 2:9 im Hintertreffen. Insbesondere die rechte Angriffsseite des HCR mit Buob und Domokos wuchs über sich hinaus und erzielte zusammen 10 der insgesamt 18 Treffer zum vorentscheidenden Pausenstand von 18:8.

 

Spiel flachte etwas ab

Nach der Pause knüpften die Rheintaler nahtlos an die Leistung der ersten Halbzeit an. Nur Sekunden nach Wiederanpfiff erzielte Domokos seinen nächsten Treffer. Das Spiel flachte nun etwas ab. Die Gäste mussten nicht mehr, das Heimteam konnte nicht mehr. So pendelte sich der Abstand bei 10 Toren ein, wobei die Rheintaler zeitweise mit bis zu 12 Toren in Führung lagen. Gegen Ende des Spiels liess die Konzentration bei den Gästen etwas nach, sodass die Kreuzlinger doch noch etwas Resultatkosmetik betreiben konnten. Schlussendlich war es aber doch der Leader, welcher sich in aller Deutlichkeit und in souveräner Manier mit 34:28 durchsetzen konnte. Dies sah auch Interims-Coach Schwarber so: "Wir haben uns vorgenommen, aus einer starken Deckung heraus das Spiel an uns zu reissen. Dies ist uns von Anfang an sehr gut gelungen, auch wenn gegen Ende des Spiels die Konzentration etwas nachgelassen hat".

 

Derby am Sonntag

Am kommenden Sonntag empfangen die Rheintaler die BSG Vorderland zum Nachbarduell. Der 1.Liga-Absteiger aus Heiden startete nicht optimal in die Saison und befindet sich aktuell auf dem 10. Tabellenplatz. Die Rheintaler ihrerseits übernahmen nach dem Sieg gegen Kreuzlingen die alleinige Tabellenführung und werden alles daransetzen, diese auch gegen die Appenzeller zu verteidigen. Das Spiel in der OMR-Halle Heerbrugg wird um 20:30 Uhr angepfiffen.

 

HSC Kreuzlingen – HC Rheintal 28:34 (8:18)

Kreuzlingen, Egelsee – 70 Zuschauer – SR: Istvan Bajna, Dalibor Roganovic

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Nils Lippuner, Marco Buob, Fabio Rohrer, Andras Szelpal, Marko Jovicic, David Szilagyi, Jürg Schwarber, Imre Domokos, Gabor Felföldi, Markus Rutz

Coach: Marc Schwarber, Pascal Wild

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Zwei Punkte für den Leader beim Tabellenschlusslicht

Die erste Herrenmannschaft des Handballclub Rheintal sorgt für weiteren Punktezuwachs. Der Zweitligist gewinnt auswärts in Stein am Rhein gegen den HC Kaltenbach mit 27:32 (16:18). Es war allerdings ein hartes Stück Arbeit und der Tabellenletzte forderte den Leader bis zum Schluss.

 

Ausgeglichene erste Halbzeit

Die Rheintaler reisten als Tabellenführer und somit auch als Favorit nach Stein am Rhein. Obschon beide Teams erst in der vergangenen Saison aufgestiegen sind, ist den Rheintalern der Saisonstart um einiges besser gelungen als dem HC Kaltenbach. Nichts desto trotz durfte der Tabellenletzte nicht unterschätzt werden. So verloren sie auch gegen starke Gegner stets nur äusserst knapp und rangen gar dem Tabellenzweiten einen Punkt ab.

Den Rheintalern war anzumerken, dass sie den Gegner nicht auf die leichte Schulter nahmen. Und diese zeigten gleich zu Beginn des Spiels, dass mit ihnen zu rechnen ist. Mit einem sehr schnellen und dynamischen Spiel stellten sie die Rheintaler immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Insbesondere das Spiel mit dem Kreisläufer beherrschten die Schaffhauser bravurös. Die Rheintaler ihrerseits zeigten im Angriff ihr gewohnt abgeklärtes Spiel. Mit einstudierten Spielzügen gelangen immer wieder die gewünschten Durchbrüche. So wechselte sich die Führung stets ab und keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Erleichternd kam hinzu, dass Linksaussen Szelpal wiederum einen sehr starken Tag einzog. Mit insgesamt 9 Toren alleine in der ersten Halbzeit trug er massgeblich zur Pausenführung von 16:18 bei.

 

Das Momentum auf ihrer Seite

Nach der Pause kam der HC Kaltenbach wacher aus der Kabine. Innert vier Minuten glichen sie den Spielstand aus und gingen sogar mit 19:18 in Führung. Unermüdlich trugen sie ihre schnellen Angriffe vor und die Rheintaler mussten sich vehement dagegenstemmen. Durch das hohe Tempo schlichen sich auf beiden Seiten aber auch Fehler ein, welche die Szövetes-Truppe schneller wieder unterbinden konnte. So war es Rohrer, welcher in der 40. Minute das Score wieder in die erhofften Bahnen lenken und die Rheintaler mit 19:22 in Führung bringen konnte. Nach einem weiteren Treffer von Szilagyi bezog der Coach des Heimteams sein Timeout. Doch auch dies brachte nicht die gewünschte Wirkung. Der Rheintalexpress hatte nun endgültig Fahrt aufgenommen. Obschon beide Mannschaften weiterhin zu Torerfolgen kamen, gaben die Gäste die Führung nun nicht mehr aus der Hand. Im Gegenteil. Der Vorsprung konnte bis zum Schluss noch auf fünf Tore ausgebaut werden. So siegten die Rheintaler nach einem harten aber stets sehr fairen Kampf gegen einen starken Gegner mit 27:32.

 

Nun wartet Kreuzlingen

Am kommenden Samstag werden die Rheintaler vom HSC Kreuzlingen empfangen. Diese finden sich aktuell auf dem 6. Tabellenplatz wieder und Sieg und Niederlage wechseln sich bei den Thurgauern ab. "Klar freut uns die aktuelle Tabellensituation. Es ist aber erst rund ein Drittel der Meisterschaft gespielt, da kann noch vieles passieren. Allerdings sind wir von unserem Spielsystem überzeugt, haben einen hervorragenden Teamspirit und werden mit breiter Brust ins Thurgau reisen" so Captain Rutz nach dem Spiel am Sonntag. Das Spiel in der Kreuzlinger Egelsee-Halle wird um 16:00 Uhr angepfiffen.

 

HC Kaltenbach – HC Rheintal 27:32 (16:18)

Stein am Rhein, Hoga-Halle – 100 Zuschauer – SR: Radenko Popovic, Dragana Popovic

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Nils Lippuner, Marco Buob, Fabio Rohrer, Andras Szelpal, Marko Jovicic, David Szilagyi, Lirim Morina, Jürg Schwarber, Pascal Wild, Imre Domokos, Gabor Felföldi, Markus Rutz

Coach: Lajos Szövetes

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Start-Ziel-Sieg für Rheintaler Handballer

Die erste Herrenmannschaft des Handballclub Rheintal reiht auch nach der Nationalmannschaftspause einen Sieg an den anderen. Der Aufsteiger gewinnt in der heimischen OMR-Halle gegen den HC Romanshorn mit 31:23 (15:10) und übernimmt damit in der 2.Liga wieder die Tabellenführung.

Während der dreiwöchigen Spielpause wurden die Rheintaler in der Tabelle zwischenzeitlich vom HC Neftenbach überholt und mussten die Tabellenführung abgeben. Obschon sich die Mannschaft ihrer Rolle als Aufsteiger und Aussenseiter bewusst ist, wollte sie sich die Leaderposition in der eigenen Halle wieder zurückholen. Die Mannschaft strotzt nach 6 Spielen und 5 Siegen nur so vor Selbstvertrauen und muss sich vor keinem Gegner verstecken.

 

Wegweisende Startviertelstunde

In den letzten Jahren konnten die Romanshorner fast schon als Angstgegner der Rheintaler bezeichnet werden. Seit über 18 Jahren gelang es den St.Gallen nicht mehr, gegen die Thurgauer zu punkten. Dies sollte sich an diesem Sonntagabend ändern.

Nach je einem Fehlwurf startete die Partie so, wie sich dies Coach Szövetes vorgestellt haben muss. Buob eröffnete mit dem ersten seiner insgesamt 5 Tore das Score und brachte seine Farben damit in Führung. Es war eine Führung, welche die Rheintaler nie mehr abgeben sollten. Das Heimteam verstand es hervorragend, das Spieltempo zu variieren. So wechselten sich sorgfältig herausgespielte Spielzüge mit pfeilschnellen Tempogegenstössen ab. Als wiederum Buob in der 9. Minute die Führung zum 6:1 erzielte, sah sich der gegnerische Coach bereits zu einem Timeout genötigt. Die taktische Umstellung brachte den gewünschten Erfolg. Die Rheintaler standen nun einer offensiven Verteidigung gegenüber und mussten sich erst an die neue Herausforderung gewöhnen. In dieser Phase war es insbesondere Domokos, welcher mit starken Einzelaktionen die Führung weiterhin bestehen liess. So pendelte sich der Vorsprung bei 5 Toren ein und beim Stand von 15:10 wurden die Seiten gewechselt.

 

Im Stile eines Leaders

Nach der Pause zeigte Szelpal, weshalb er wohl zu einem der stärksten Linksaussen der Liga zählt. Innert zweier Minuten liess er den Vorsprung wieder auf 7 Tore anwachsen. Trotzdem waren die zahlreichen und lautstarken Zuschauer immer noch etwas skeptisch, ob dies bereits die Vorentscheidung gewesen war. Sie sollten recht behalten. Mit insgesamt vier Strafen machten sich die Rheintaler das Leben wieder selber schwer. Die Romanshorner steckten nie auf und konnten in der 44. Minute tatsächlich zum 20:17 aufschliessen. Captain Rutz war es dann vorbehalten, mit seinem zweiten Tor den 5-Tore-Vorsprung in der 52. Minute wiederherzustellen. Es sollte die Entscheidung gewesen sein und das Heimteam setzte zur Kür an. Die beiden Neuzugänge Rohrer und Lippuner konnten sich bei ihren Einsätzen ebenfalls in die Scorerliste eintragen und stellten schlussendlich den deutlichen Heimsieg von 31:23 sicher.

 

Als nächstes gegen den Tabellenletzten

Fürs nächste Spiel reisen die Rheintaler am kommenden Samstag nach Stein am Rhein. Dort werden sie vom aktuell tabellenletzten HC Kaltenbach empfangen. Der Gastgeber ist - wie die Rheintaler - ebenfalls in der letzten Saison aufgestiegen, jedoch etwas weniger stark in die Saison gestartet. Das Spiel im Kanton Schaffhausen wird um 17:30 Uhr angepfiffen.

 

HC Rheintal - HC Romanshorn 31:23 (15:10)

 

Heerbrugg, OMR-Halle - 110 Zuschauer - SR: Sandor Racz, Manfred Troisler

 

Es spielten:

Martin Horg, Tomislav Saric; Nils Lippuner, Marco Buob, Fabio Rohrer, Andras Szelpal, David Szilagyi, Lirim Morina, Jürg Schwarber, Pascal Wild, Marcel Seitz, Imre Domokos, Gabor Felföldi, Markus Rutz

Coach: Lajos Szövetes

Kategorie:
Geschrieben von Markus Rutz

Rheintaler Handballer weiterhin im Hoch

 

Die erste Herrenmannschaft des Handballclub Rheintal befindet sich weiterhin im Hoch. Der Aufsteiger spielt in der 2.Liga überraschend souverän, gewinnt gegen Favoriten und steht nach 5 Spielen und 8 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze.

 

Die Rheintaler konnten Ende August auf eine kurze aber intensive und erfolgreiche Saisonvorbereitung zurückschauen. Trotzdem waren die Verantwortlichen damals nicht ganz sicher, wie gut sich das Team in der höchsten Regionalliga schlagen wird. Nach rund einem Viertel der laufenden Meisterschaft sind viele Zweifel verflogen. Das Team um Coach Lajos Szövetes überrascht die ganze Liga und steht nach 5 Spielen und 8 Punkten an der Tabellenspitze der 2.Liga. Zwar mussten die Rheintaler gegen die KJS Schaffhausen ihre erste Niederlage hinnehmen. Am vergangenen Dienstag zeigte das Team gegen die SG Blue Winterthur aber bereits wieder eine Reaktion und kehrte gegen den Favoriten auf die Siegesstrasse zurück.

 

Erste Saisonniederlage gegen Schaffhausen

Für das 4. Saisonspiel reiste die Mannschaft an den Rheinfall, wo sie von den KJS Schaffhausen empfangen wurden. Der unbekannte Gegner zwang Interimscoach Rutz (Szövetes war aufgrund einer Weiterbildung abwesend), das Team auf die eigenen Stärken zu fokussieren. Nach einer ausgeglichenen Startphase konnten die Schaffhauser mit ihrer sehr schnellen und dynamischen Spielweise die Abwehrreihen der Rheintaler mal um mal durchbrechen. Nach einem frühen Timeout und kleinen Anpassungen konnte Domokos in der 14. Minute den Anschlusstreffer zum 7:8 erzielen. Danach passte bei den Gästen aber wieder nicht mehr viel zusammen. So mussten die Rheintaler bereits mit einem grossen Rückstand von 13:19 die Seiten wechseln.

Nach der Pause stellte Rutz die Verteidigung um. Damit konnten die schnellen Angriffe der Schaffhauser etwas unterbunden werden. Allerdings zogen die Rheintaler schlichtweg einen schwarzen Tag ein. Auch die sonst effektive Offensive zeigte für einmal nicht ihre gewünschte Wirkung. Zu allem Übel zog sich Torhüter Hänggi bei einer erfolgreichen Abwehr eine sehr schwere Knieverletzung zu, welche für ihn das Saisonende bedeutet. Den St.Gallern muss zwar zu Gute gehalten werden, dass sie nie aufgaben und zum Spielschluss nochmals aufschliessen konnten. Um das Spiel zu drehen reichte die Zeit aber nicht mehr und so musste mit dem Resultat von 29:32 die erste Saisonniederlage hingenommen werden. An dieser Stelle wünschen wir Andrea Hänggi gute und schnelle Genesung!

 

Starke Reaktion gegen Winterthur

Letzte Woche stand bereits das nächste Auswärtsspiel an. Gegen die SG Blue Winterthur war eine Reaktion gefordert. Dass dies gegen das favorisierte Fanionteam von Pfadi Winterthur alles andere als einfach werden würde, war klar. Nichts desto trotz begann das Spiel sehr ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Erst als Rohrer und kurz danach Domokos die erstmalige Zweitore-Führung erzielten, schien der Bann gebrochen. Denn dieser Vorsprung konnte bis zur Pause und dem Spielstand von 12:9 sogar noch ausgebaut werden.

Danach zeigten die Winterthurer dann aber deutlich, weshalb sie favorisiert waren. Innert kurzer Zeit gelang ihnen der Ausgleich und sie konnten sogar wieder mit einem Tor in Führung gehen. Dies wiederum liessen die Gäste nicht auf sich sitzen. Nach einem Treffer von Topscorer Szilagyi gingen die Rheintaler in der 40. Minute wieder in Führung – und sie sollten sie nicht mehr hergeben. Die Zürcher schafften den Anschluss nicht mehr und als Wild in der 58. Minute die 4-Tore-Führung erzielte, war das Spiel entschieden. Die Rheintaler zeigten eine eindrückliche Reaktion auf das Spiel in Schaffhausen und gewannen gegen die SG Blue Winterthur mit 26:22.

 

Drei Wochen Spielpause

Mit den zwei Punkten aus diesen beiden Spielen grüssen die Rheintaler als Aufsteiger nach wie vor von der Tabellenspitze. Nach diesen intensiven Spielen sieht der Spielplan aber nun eine dreiwöchige Pause vor. Das Team von Coach Szövetes wird am Sonntag, 27. Oktober den fünftplatzierten HC Romanshorn empfangen. Das Spiel in der OMR-Halle Heerbrugg wird um 19:00 Uhr angepfiffen.