Erneute Niederlage gegen den TV Appenzell


Am vergangenen Sonntag spielten die Frauen des HC Rheintal in heimischer Halle gegen den TV Appenzell. Nach der bitteren Auswärtsniederlage eine Woche zuvor, wollten die Rheintalerinnen dieses Mal einiges besser machen.

Die Partie begann ausgeglichen mit anfänglichen Vorteilen für die Gegnerinnen. Aber unser Team hielt sich an den Plan der kompakten Defensive und des schnellen Unterbrechens von Gegenstößen und konnte es damit den Gegnerinnen dieses Mal wirklich schwerer machen. Nach einem fünf Tore Rückstand in der Pause kam von Minute 30-45 die absolut stärkste Phase unseres Teams. Der Rückstand konnte bis auf zwei Tore minimiert werden und es schien, als könnte die Partie noch einmal spannend werden. Kurz darauf haben die Rheintalerinnen zwei Mal eine zweiminuten Zeitstrafe bekommen worauf sie nur noch zu viert auf dem Feld standen. Doch leider agierte unser Team in dieser Zeit zu unkonzentriert und die Gegnerinnen kamen wieder zu leichten Toren und sie konnten den knappen Vorsprung wieder ausbauen. Nach den 60 Minuten endet die Partie 22 zu 29.

In zwei Wochen bestreiten wir unser erstes Doppelspielwochenende. Wir freuen uns schon drauf!

Es spielten: Sabine Kunisch & Regina Fässler, Sara Deringer, Vanessa Gächter, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Sarah Näf, Jeanine Roth, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Nadine Vetsch, Alissa Wohlwend, Chiara Zoller, Aline Züst

 

Kategorie:
Geschrieben von Regina Fässler

Klare Niederlage gegen Tabellenführer

Am vergangenen Samstag 2. Februar bestritten die Handballerinnen des HC Rheintal auswärts ihre erste Partie in der Aufstiegsgruppe gegen den TV Appenzell. Es war ein sehr körperbetontes Spiel bei dem die Schwächen der Rheintaler Damen klar ersichtlich waren.

 

Zu beginn der Partie war rasch ersichtlich, dass die Appenzellerinnen die schnellere Mannschaft auf dem Platz war. Nach wenigen Minuten waren die Frauen des HC Rheintal mit drei Toren im Rückstand. Durch gute Verteidigungsarbeit und raschen Anspielmöglichkeiten im Angriff konnten die Rheintalerinnen in gut zwei Minuten den Rückstand ausgleichen. Leider konnte dieses Tempo nicht lange beibehalten werden und die Appenzellerinnen stellten ihre Abwehr sehr gut auf die Gegnerinnen um, somit war es sehr schwierig saubere Abschlüsse zu erzielen. Gegen die schnellen Appenzellerinnen waren die Rheintalerinnen nicht gewachsen, wodurch es in wenigen Minuten zu vielen Gegenstoss Aktionen kam. In dieser Zeit war es dem HCR nicht möglich die starke Abwehr der Gegnerinnen zu überlisten und ein Tor zu erzielen. Gut fünf Spielminuten vor der Halbzeitpause konnten die Rheintalerinnen nochmals durch schöne Laufwege Lücken in der gegnerischen Abwehr erzielen und ihre Abschlüsse machen.  Zum Halbzeitpfiff zeigte die Tafel 14:5.

 

Nach einer ruhigen Ansprache in der Kabine war das Ziel für die zweite Halbzeit klar, die Rheintalerinnen mussten in der Abwehr härter und länger zulangen und im Angriff mehr laufen und in die Lücken gehen. Die Ansprache zeigte die erwünschte Wirkung, in der Abwehr wurde härter gearbeitet und das mit Erfolg. Im Angriff war es dem HCR nicht möglich eine Taktik aufzubauen um mehr Abschlussmöglichkeiten zu erlangen. Die Appenzellerinnen hatten noch genug Ausdauer um weiterhin schnelle Gegenstösse zu laufen, die Rheintalerinnen konnten diese aber durch schnelles umstellen unterbinden, somit konnte Zeit gewonnen werden, um sich in der Abwehr kompakt aufzustellen. In der zweiten Halbzeit waren die Frauen des HCR besser auf die Gegnerinnen eingestellt, konnten aber den Rückstand nicht mehr aufholen. Somit wurde eine lehrreiche Partie mit 27:12 beendet.

 

Coach: Stefan Thür, Enrico Ulrich

 

Es Spielten: Sabine Kunisch, Regina Fässler, Nadine Vetsch, Gabriela Müller, Jeannine Enzler, Sabrina Mertl, Sarah Näf, Alissa Wohlwend, Andrea Schuler, Verena Schlichtling, Aline Züst, Sara Deringer, Chiara Zoller, Vanessa Gächter

 

Kategorie:
Geschrieben von Regina Fässler

28:17 Sieg gegen Buchs-Vaduz - die Revanche ist gelungen!

Vergangenen Samstag spielten die Rheintaler Handballerinnen mit vollem Kader in der letzten grossen Heimrunde vor der Weihnachtspause ihre zehnte Partie. Nach der miserablen Auswärtsleistung war klar dass die Rheintalerinnen einiges gut zu machen hatten.

Die Frauen des HC Rheintal waren von Beginn an in Front und konnten nach nur wenigen Minuten mit vier Toren in Führung gehen. Durch schöne Anspielaktionen konnten schnell Tore erzielt werden. Die Deckung war zu beginn noch ein wenig langsam auf den Beinen, was aber schnell behoben wurde und dank einer guten Torhüterin hatte diese kurze Zeit keine Auswirkungen auf die Tore. Durch schnelle Gegenstoss versuche kamen die Rheintalerinnen zu einfachen Toren und die Partie bekam mehr Dynamik, man konnte klar erkennen dass die Mannschaft um Trainer Stefan Thür gewachsen ist und an stärke gewonnen hat. Ein zwischenzeitlich nervöses spielverhalten sorgte auf beiden Seiten für Spannungen, wodurch rund zehn Minuten kein Tor gefallen ist. Die Frauen des HC Rheintal konnten sich dann wieder konzentrieren und bis zur Halbzeitpause einen Vorsprung von 15:7 erspielen. Auch die von Buchs-Vaduz gespielte Manndeckung brachte nicht die gewünschte Wirkung, denn in dieser Zeit agierten unsere Halb- und Flügelspielerinnen sehr konzentriert und kamen selber zu Torerfolgen bzw. konnten unsere Kreisläuferin in Szene setzen. Da der Vorsprung immer grösser wurde konnte der Trainer die Spielerinnen ein wenig durcheinander würfeln und auch auf anderen Positionen spielen lassen als gewohnt. Die Partie konnte erfolgreich mit 28:17 beendet werden.

Damit „überwintern“ wir auf Tabellenplatz 2. Bleibt nur noch abzuwarten wie die neuen Gruppen zusammengestellt werden und die Spiele in der zweiten Saisonhalbzeit bestimmt sind.

Es spielten: Sabine Kunisch, Regina Fässler, Jeannine Enzler, Krisztina Kerine Kometh, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Sarah Näf, Jeanine Roth, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Nadine Vetsch, Alissa Wohlwend, Chiara Zoller, Aline Züst

 

Kategorie:
Geschrieben von Regina Fässler

Auswärtssieg in Amriswil

Es war eine spannende Ausgangssituation vor dem Spiel, denn es stand sich
der Tabellendritte HC Amriswil und wir, als Tabellenzweiter, gegenüber.
Allen war klar, dass es um entscheidende Punkte im Schlusssprint der
Vorrunde ging.
In der ersten Halbzeit wechselte die Führung häufig: Die ersten 5 Minuten
waren ausgeglichen, ehe es dem Heimteam gelang, auf 3 Tore davon zu ziehen.
Aber nach einem kleinen Zwischensprint konnte unsere Mannschaft nach 20
Minuten erstmals mit 10:11 in Führung gehen. Leider riss dann der Faden
wieder ab und mit einem 15:12 Halbzeitstand ging es sehr unzufrieden in die
Kabine zur Besprechung. 
In Bezug auf Halbzeit 2 gab es zwei wichtige Dinge zu Verändern: kompakter
in der Verteidigung, vor allem deren linke Angriffsseite galt es aus dem
Spiel zu nehmen und im Angriff sollten unsere Halbspielerinnen druckvoller
agieren und die 1gegen1-Situation suchen.
Der Start nach Wiederanpfiff gelang etwas schleppend, doch zunehmend wurden
die von den Trainer Stefan und Enrico geforderten Maßnahmen umgesetzt und so
gelang Mitte der 2. Halbzeit die Wende. Mit einem starken Mittelblock von
Andrea und Aline in der Verteidigung und guten Durchbrüchen vom Aufbau im
Angriff konnte ein drei Tore Vorsprung herausgespielt werden.
Dass wir das Spiel dann nochmal sehr spannend gemacht haben, war unnötig.
Die Amriswiler-Damen holten Tor um Tor auf und dann nahm ihr Trainer bei 56
verbleibenden Sekunden das Time-out, schließlich hatte seine Mannschaft noch
die Möglichkeit zum Ausgleich bekommen.
Zum Glück konnte der Angriff von uns unterbunden werden und ihre darauf
folgende, offene Manndeckung überstanden wir. Somit gewannen wir die Partie
glimpflich mit 23:24 und stehen damit weiterhin auf Tabellenplatz 2!
Es spielten: Regina Fäßler, Jeannine Enzler, Krisztina Kerine Kometh, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Sarah Näf, Jeanine Roth, Verena
Schlichtling, Andrea Schuler, Nadine Vetsch, Chiara Zoller, Aline Züst

 

Kategorie:
Geschrieben von Verena Schlichtling

Heimsieg Frauen1

Am vergangenen Samstag spielten die Frauen des HC Rheintal zuhause gegen die Spielgemeinschaft HC Goldach-Rorschach. Im ersten Spiel mussten die Rheintalerinnen eine Niederlage verkraften, obwohl sie als die bessere Mannschaft galt. Dies wollten sie nun wett machen. Die zwei Punkte waren schon vor Spielbeginn klar im Visier.

Die Partie startete und innert kürzester Zeit hatten die Rheintalerinnen die Führung über 4 Tore übernommen. Die Kräfteverteilung war klar ersichtlich stärker bei den Rheintalerinnen. Im Rückraum standen die Frauen des HCR in der ersten Hälfte zuweilen ein wenig zu statisch, was aber durch verpasstes zusammenrücken verpatzt wurde machte die Torfrau wieder wett. Inner kurzer zeit war das Spiel der Gegnerinnen durchschaut unt man konnte so punktuell auf die entsprechende Position achten. Im Angriff konnten die Rheintalerinnen zeitweise sehr gute anspiele machen, es waren zudem mehrere Gegenstösse zu sehen, welche teilweise erfolgreich versenkt wurden. Der Vorsprung konnte die ganze erste halbzeit behalten werden. Die Gäste hatten zwischenzeitlich die möglichkeit um auf zwei tore anzuschliessen, was dir Frauen des HCR kurzeehand wieder zunichte machten. Die erste Partie endete mit 11:7.

Für die zweite Halbzeit war klar, es stand noch alles offen. Die Gastgeberinnen mussten klar einen zahn zulegen in der Abwehr. Die Gäste hatten auf einmal viel Platz an den Aussenpositionen wodurch ihre Torchangen erhöt wurden. Die Verteidigung liess in der zweiten Halbzeit viele Fehler zu, wodurch die Frauen von GoRo ihre Changen nutzten. Da kam den Rheintalerinnen der Vorsprung sehr gelegen. Die Gäste stellten zu beginn ihre Abwehr ein wenig um womit die Rheintalerinnen sichtlich mühe hatten, konnten sich aber rasch sammeln und gelangen wider zu ihrer stärke. Im Angriff konnte weiterhinn Tor um Tor geschossen werden. Mit dem zusätzlichen Feldspieler haben sich die Frauen des HCR inzwischen auch angefreundet und können dadurch ihre möglichkeiten noch erweitern. Die partie endete mit einem Punktestand von 29:24. Diese zwei Punke gehören klar den Rheintalerinnen wodurch sie sich auf dem zweiten Tabellenrang weiter halten können.

Coach: Stefan Thür
Es Spielten: Sabine Kunisch, Regina Fässler, Vanessa Gächter, Krisztina Kerine Kometh, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Jeanine Roth, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Chiara Zoller, Nadine Vetsch, Aline Züst
Kategorie:
Geschrieben von Regina Fässler