Erfolgreicher Start in die Rückrunde

Nach der sehr kurzen Vorbereitungszeit nach den Weihnachtsfeiertagen trafen sich die Spielerinnen des HC Rheintal am 11.01.2020 zum ersten Spiel im neuen Jahr. In heimischer Halle wurden die Spielerinnen aus Weinfelden empfangen. Voraussetzungen waren für beide Mannschaften die gleichen: Erst zwei Trainings als Vorbereitung auf die Rückrunde. Doch dies sollte einem Sieg nicht im Weg stehen. Weinfelden war bereits ein bekannter Gegner, gegen den man das letzte Spiel ziemlich klar gewonnen hatte. Trotzdem sollten sich die Rheintalerinnen nicht ausruhen, sondern bereits zu Beginn alles geben und zeigen, wer die bessere Mannschaft auf dem Platz ist. Auch für dieses Spiel war wieder das Ziel, den Ball laufen zu lassen und nicht direkt in den Abschluss zu gehen.

Das Spiel begann und die Rheintalerinnen konnten sofort mit einigen Toren in Führung gehen. Es waren einfache Tore, es schien als seien die Gegnerinnen in der Verteidigung noch nicht so richtig wach. Das Angriffsspiel der Rheintalerinnen war die ersten 15-20 Minuten zu langsam. Es wurde zu wenig Druck gemacht. Vor allem die beiden Halb Positionen hatten zu Beginn Mühe, sich gegen die offensive 5:1 Verteidigung der Weinfelderinnen durchzusetzen. Die Verteidigung war in Ordnung, man hatte die Spielerinnen relativ gut im Griff. Von den Gegnerinnen kam aber auch nicht allzu viel Druck, ihr Angriffsspiel war eher langsam. Einzig in Bezug auf das Blockspiel gab es noch Verbesserungspotential, die Würfe der Gegnerinnen aus 9 Meter wurden nicht oder zu wenig geblockt. Das gastgeberische Team liess den Gästen aber trotzdem von Anfang an keine Chance. Die Führung wurde immer weiter ausgebaut und die Teams wechselten bei einem Pausenstand von 16:8 die Seiten.

In der Kabine wurde zuerst die Verteidigung angesprochen. Mit dieser waren die Coaches grundsätzlich zufrieden. Es sollte einfach noch ein bisschen besser geschoben werden und das Blockspiel mussten die Spielerinnen noch verbessern. Im Angriff war es für die zweite Halbzeit nun wichtig, sich nicht vom langsamen Tempo der Gegnerinnen anstecken zu lassen. Es sollten unbedingt schnelle Gegenstösse gespielt werden. Ausserdem war es wichtig das Spiel breit zu gestalten, um in der Mitte Platz zu schaffen.

Für die zweite Halbzeit war die Mannschaft motiviert, zu zeigen, wer die bessere Mannschaft auf dem Platz ist. Die zweiten 30 Minuten begannen mit einigen schönen Toren. Auch die Spielzüge klappten teils gut und so gelangen auch hier toll herausgespielte Tore. Das Blockspiel in der Verteidigung klappte nun auch besser und es konnten einige Distanzschüsse abgewehrt werden. Zum Schluss wurde das Spiel etwas hektisch, dies brachte die Rheintalerinnen aber auch nicht aus der Ruhe. Beim Schlusspfiff konnte man auf der Anzeigetafel den Spielstand 32:20 ablesen. Das Team und die Trainer waren froh, dass der Rückrundenstart so gut klappte.

Anschliessend kam das Team zur jährlichen Weihnachtsfeier zusammen. Das leckere Essen, das Wichteln und die gemeinsame Zeit machten den Samstag perfekt.

 

Es spielten: Alissa Wohlwend, Sabine Kunisch, Andi Biedermann, Jeannine Enzler, Franziska Forter, Krisztina Kerine Kometh, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Daniela Steiger, Nadine Vetsch, Aline Züst

Coaches: Stefan Thür, Enrico Ulrich, Oli Breu

 

Kategorie:
Geschrieben von Aline Züst

Niederlage gegen den HC Arbon

Am Samstag um 16.30 Uhr war der HC Arbon zu Gast in heimischer Halle. Es war ein wichtiges Spiel für den HC Rheintal, sowie auch für den HC Arbon. Mit einem Sieg sollte der Einzug in die Finalrunde erreicht werden. Da die gegnerische Mannschaft mit nur 8 Spielerinnen angereist war, war eines klar: Tempo! Die Gastgeberinnen brachten 14 Spielerinnen mit, deshalb sollte ein hohes Spieltempo als Vorteil ausgenutzt werden.

Das Spiel begann und Arbon ging direkt in Führung. Die Rheintalerinnen taten sich anfangs etwas schwer. Sie hatten Mühe, genügend grosse Löcher zu finden. Es wurden zwar einige Chancen herausgespielt, allerdings wurden diese nicht verwertet. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Die Minuten vergingen und schliesslich schafften die Rheintalerinnen den verdienten Ausgleich. Die Verteidigung hatte den nicht so laufstarken HC Arbon von Anfang an ziemlich gut im Griff. In der ersten Halbzeit konnten die Gegnerinnen nur 9 Tore erzielen, das spricht sehr für die Verteidigung der Rheintalerinnen. Allerdings erzielten sie ebenfalls nur 9 Tore, was eher gegen den Angriff des HCR spricht. Es wurden also die Seiten gewechselt und die Tafel zeigte Gleichstand.

In der Garderobe wurde noch einmal Kraft getankt. Diese war auch nötig denn es war klar, dass dies keine einfache zweite Hälfte werden würde. Man merkte, dass beide Mannschaften die beiden Punkte unbedingt zu sich nach Hause nehmen wollten.

Die zweite Halbzeit begann direkt mit einem Treffer für den HC Rheintal. Eine Weile ging es so, dass sich die beiden Mannschaften mit den Treffern immer abwechselten. Niemand ging mit mehr als 2 Toren in Führung. Die Rheintalerinnen verteidigten jetzt mit einer sehr offensiven Verteidigungsvariante. 3 Spielerinnen waren offensiv auf einzelne Gegnerinnen angesetzt und die 3 anderen Spielerinnen blieben auf der Linie. Diese Variante war recht neu für die Gastgeberinnen und wurde noch nie wirklich trainiert. Für diese Umstände meisterten sie diese neue Aufgabe aber gut und das Angriffsspiel der Gegnerinnen konnte oft unterbrochen werden. Das Spiel blieb weiter spannend. Eineinhalb Minuten vor Schluss lagen die Rheintalerinnen zwei Tore in Rückstand. In einem Time-out wurde besprochen, dass jetzt ein schneller Ballgewinn sehr wichtig ist. Es wurde ein Penalty herausgespielt, welcher auch souverän versenkt wurde. Nun war nur noch ein Tor aufzuholen, leider liess sich die Uhr aber nicht stoppen und der Schlusspfiff ertönte noch bevor die Rheintalerinnen die Chance auf den Ausgleich hatten. Somit verlieren sie das Spiel mit 19:20. Die Enttäuschung war den Spielerinnen ins Gesicht geschrieben. Nun fokussieren sie sich aber bereits auf die zweite Saisonhälfte, wo der Gruppensieg ein klares Ziel ist.

 

Coach: Stefan Thür

Es spielten: Andrea Biedermann, Noémie Bont, Jeannine Enzler, Krisztina Kerine, Regina Fässler, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Jeanine Roth, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Nadine Vetsch, Aline Züst, Daniela Steiger, Alissa Wohlwend

Kategorie:
Geschrieben von Aline Züst

Harter Kampf gegen den HC Amriswil

Am Samstag, 23.11.2019, standen sich der HC Rheintal und der HC Amriswil gegenüber. Es war ein wichtiges Spiel, welches beide Mannschaften unbedingt für sich entscheiden wollten. Auf dem Spiel stand einmal mehr der 3. Platz, welcher auf die Sieger dieses Spiels wartete. Um so wichtiger war es für die Frauen des HC Rheintals deshalb, von Anfang an mit voller Konzentration auf dem Platz zu stehen. Denn eines war klar, dies wird eine Mannschaft auf Augenhöhe sein und wird den Rheintalerinnen keine Fehler erlauben.

Die ersten 15-20 Minuten gestalteten sich aber alles andere als erhofft. Die Verteidigung der Amriswilerinnen stand wie eine Wand und die Rheintalerinnen taten sich sehr schwer Löcher zu finden. Sie wurden oft in ihrem Angriffsspiel unterbrochen, weshalb es ihnen nicht gelang Druck zu machen. Die vielen Ballverluste nutzten die Gegnerinnen gekonnt aus und liefen einen Gegenstoss nach dem anderen. Auch in der Verteidigung waren die Rheintalerinnen nicht genügend organisiert, um vor allem die Sprungwürfe über die Verteidigung abzublocken. Bei einem Spielstand von 7:1 nahm Trainer Stefan Thür dann schliesslich ein Time-out. Er versucht die Mannschaft wach zu rütteln und sie davon zu überzeugen, dass dies auf keinen Fall ein Ding der Unmöglichkeit sei. Nach einer kleinen Verschnaufpause standen die Rheintalerinnen wie ausgewechselt auf dem Platz und die Aufholjagd konnte beginnen. Tor um Tor wurde der Abstand verkleinert. In der Verteidigung hatte man die Gegnerinnen nun endlich gut im Griff. In der Pause zeigte die Tafel 12:10 für die gegnerische Mannschaft an.

Für die zweite Halbzeit war wichtig, den 2-Tore Rückstand so schnell wie möglich aufzuholen und das Spiel zu drehen. Dies sollte mit Hilfe von viel Druck geschehen. Das Anlaufen zwischen zwei Spielerinnen auf der einen Seite sollte auf der anderen Seite genügend Platz für ein 1:1 schaffen.
Dies funktionierte in der ersten Halbzeit gut, deshalb sollte das auch das Rezept für die zweite Halbzeit sein. Für zusätzlichen Platz kam auch der 7. Feldspieler zum Einsatz. Allerdings kassierten wir dadurch einige blöde Gegentore. In der 12. Minute gelang dann erstmals der Ausgleich und kurz darauf gingen die Rheintalerinnen in Führung. Der weitere Verlauf gestaltete sich ausgeglichen. Beide Mannschaften übernahmen abwechselnd die Führung. Es wurde um jedes einzelne Tor gekämpft und man merkte beiden Mannschaften an, dass sie den Sieg unbedingt wollten. Die Rheintalerinnen durften sich keinen Fehler erlauben, denn dies bedeutete sofort ein Gegentor. Eineinhalb Minuten vor Schluss war der HC Rheintal 2 Tore im Rückstand. In einem Time-out wurde besprochen, dass jetzt so schnell wie möglich ein Tor her musste. In der Verteidigung setze man nun auf eine Mann zu Mann Deckung, um so schnell wie möglich den Ball zu erobern und auszugleichen. Dies gelang aber leider nicht mehr, denn auch den Gegnerinnen gelang noch ein Tor, womit die Entscheidung gefallen war. Der HC Rheintal verliert nach einem harten Kampf und einer guten Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit mit 25:27. Um doch noch den dritten Platz zu erreichen, müssen sie das nächste Spiel gegen den HC Arbon gewinnen. Ausserdem muss der HC Goldach Rorschach das Spiel gegen den HC Amriswil für sich entscheiden. Es bleibt also spannend!

Coach: Stefan Thür
Es spielten: Andrea Biedermann, Noémie Bont, Jeannine Enzler, Regina Fässler, Krisztina Kerine Kometh, Sabine Kunisch, Sabrina Mertl, Gabi Müller, Jeanine Roth, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Nadine Vetsch, Chiara Zoller, Aline Züst